GalerieAusstellungenVeranstaltungenPressestimmenKontaktGästebuchHome
Kopf Die Galerie
>>>>>>>>ARCHIV<<<<<<<<<<
Frühjahrsausstellung 2011



März bis Mai 2011



Schnellsuche:

HinweispfeilAngéla Baldringer - Skulpturen u. Malerei
HinweispfeilIrena Tobys - Malerei
HinweispfeilPeter Stingl - Skulpturen u. Malerei


3er

Am 20. März war es soweit :
Kögel
Unsere Frühjahrsausstellung wurde eröffnet. Ein ganz besonderes Highlight war die Laudatio. Wir konnten den Schauspieler, Journalisten und Buchautor Dieter Kögel für diese Aufgabe gewinnen. Noch
nie hatten wir einen Redner der so informativ, aber auch witzig und unterhaltsam dem Zuhörer das Wesen
einer Lautatio im speziellen und Ausstellungen im allgemeinen nahebrachte. Mit Zitaten aus seinen Büchern,
seinem freien Sprachstil nahm Dieter Kögel locker die Hürde zwischen künstlerischem Anspruch und
gekonntem Entertainment. Nach der persönlichen Vorstellung der Künstler auf der Bühne und den Worten
"..die Ausstellung ist eröffnet" entließ das Publikum mit viel Applaus Dieter Kögel für diese herausragende Leistung. Auch von uns auf diesem Wege :...gut hast´ es gemacht !
Für die musikalische Umrahmung sorgte Anzio del mare, der mit Gesang und Gitarre zur guten Laune dieser Vernissage beitrug. Auch Ihm unseren herzlichen Dank für sein Engagement.

Übrigens: Dieter Kögel und Matthias Grünewald waren mit die ersten, die im Sept. 2003 ein Bühnenprogramm für uns auf die Beine stellten und somit auch den Grundstein für die Kleinkunstbühne legten. (stöbern Sie doch mal, los geht´s mit dem SCHEUNENZAUBER : http://www.gackeleia.de/veranstaltung_Archiv/veranstaltung_1hj04.htm )

Zur Ausstellung: PIK
Drei Künstler konnten wir verpflichten, die im Aschaffenburger Kunstzentrum Hammerhof
als die bekannte Gruppe P.I.K. von sich reden macht. Malerei und Skulpturen bilden den
Schwerpunkt, der aber bei jedem der drei Künstler unterschiedliche Ausdrucksformen findet.
Unterschiedlicher können Künstler nicht zusammenarbeiten. Jeder bringt in seiner Malerei
(...und Bildhauerei bei A. Baldringer und P. Stingl) seine ganz persönliche Note ein. Alle
ausgestellten Arbeiten laden zum verweilen, schwärmen oder einfach nur zum betrachten ein.
Hinweispfeil www.kunstzentrum-hammerhof.com



Nachfolgend einige Eindrücke der Vernissage.
Dieser Beitrag und die Bilder wurden uns freundlicherweise von
mkfotodesign Herrn Jürgen M. Kornaker zur Verfügung gestellt.

Anfang März hatte die Gackeleia erneut regionale Künstler eingeladen, um sie dem Publikum in und um Ronneburg zu präsentieren. Dabei zeigte sich der nahende Frühling Heiter und nicht gerade wolkig. Zahlreiche geladene Gäste, aber auch einige spontan Entschlossene, konnte Reinhold Busch am Sonntag Nachmittag in der Ronneburger Kunsthalle begrüßen.
Auf alle 3 Stockwerke verteilt war die ehemalige Scheune mit Objekten und Bildern der ausstellenden Künstler bestückt. Mit Irene Tobys, Angela Baldringer und Peter Stingl präsentierten sich Mitglieder der Künstlergruppe P.I.K. aus dem Kunstzentrum Hammerhof in Aschaffenburg. Laudator Dieter Kögel, seines Zeichens Journalist, Schriftsteller und Schauspieler stellte den Besuchern der Vernissage die 3 Künstler vor. In seiner Laudatio gab er aber auch als Carl Maria von Heddernheim seine Eindrücke zu Vernissagen und Kunst wieder. Dabei warnte er die Besucher vor Kritiken so genannter Experten und rückte die eigenen Eindrücke und Gefühle der Betrachter in den Vordergrund.
Irena Tobys präsentierte sich in ihren Werken als romantische und sanfte Malerin. „Die Art und Weise wie sie das Licht einfängt und wiedergibt lässt den Betrachter in ihre träumerische Seele blicken. Darunter stimmungsvolle Wolkenmotive mit Namen wie „Wolkenschiffe“ und „Himmelflut“ Trotz dieser Sanftheit findet man sehr sichere und kräftige Linien, die den Teil ihres starken Charakters und ihrer Bodenständigkeit verdeutlichen“. Seit 2000 präsentierte die Künstlerin ihre Werke in zahlreichen Ausstellungen in Aschaffenburg und Umgebung. Bei Angela Baldringer bildet eine ganze Reihe von künstlerischen und kunsthandwerklichen Tätigkeiten die Basis ihres Schaffens. Seit einigen Jahren hat sie sich der Arbeit mit Speckstein gewidmet. „Das gestalterische Element in der Kunst hatte für mich schon immer eine besondere Kraft, die mich anzog“, so Angela Baldringer. Peter Stingl seit stellt seit 1980 regelmäßig regional und überregional aus. Auch in der Gackeleia war er bereits mehrfach vertreten. Für ihn steht das Gestalten sowohl in seiner Malerei als auch bei seinen Skulpturen explizit im Vordergrund seiner Arbeiten. Der Reiz seiner Malerei liegt darin geometrische Formen durch die besondere Symbiose von Farben und Linien ein neues, vielleicht irreales Leben durch Veränderung zu geben. Begeistert als Bildhauer von Struktur und Farbe des Specksteines arbeitet Stingl Form und Bewegung aus diesem Naturstein heraus.
Im Anschluss an die Vorstellung der Künstler ging es über etliche Treppen hinauf zum visuellen Hochgenuss der ausgestellten Werke. Vor allem vom persönlichen Gespräch mit den Künstlern machten die Besucher regen Gebrauch und zeigten sich überaus interessiert an der ausgestellten Kunst. Musikalisch begleitet wurde die Vernissage von Anzio del Mar.

Text : Jürgen M. Kornaker 63549 Ronneburg Lehnwiese 5
Blder : Mychalzik & Kornaker Fotodesign 60314 Frankfurt Dieselstraße 30-40


VernissageVernissage















Laudator Dieter Kögel stellte die 3 Mitglieder der Künstlergruppe P.I.K. vor
v.l.n.r.: Dieter Kögel, Irena Tobys, Angela Baldringer, Peter Stingl
www.kunstzentrum-hammerhof.com

vernissagevernissage

Künstler hautnah – viele Besucher nutzten den Kontakt mit den Ausstellern für Gespräche
Ansprechende Kunst in toller, gemütlicher Umgebung

vernissageVernissage
















vernissagevernissage












vernissage




Die Künstler



Angéla Baldringer

GelaleerleerAngéla BaldringerBaldringer

Bereits in der Schulzeit be-schäftigte sie sich mit Stick-ereien, Seiden-malerei, Keramik- und Emailarbeiten. Später kamen Zeichnungen und Collagen hinzu.
Durch Berufs-tätigkeit und Kindererziehung pausierte sie. Vor einigen Jahren
begann Angéla Baldringer mit dem Gestalten von Skulpturen aus Speckstein, fasziniert von der Ausstrahlung dieses Minerals. Ebenso malt sie in verschiedenen Techniken. Realistische Porträts in Kohle und Pastell, in Acryl und Öl mit dem Hang
zur malerischen Abstraktion spiegeln – wie die aus dem rohen Speckstein "erspürten" Skulpturen – ihre eigene "Ich – Suche" wieder.Freies Gestalten oder Objekte zu formen, der Fantasie freien Lauf zu lassen. Dies ist die Welt die sie fasziniert, die Freiraum und innere Ruhe gibt.

Kontakt:
Angéla Baldringer

angela-kreart@t-online.de
zum Seitenanfang nach oben




Irena Tobys
Tobys
Irena Tobys

geb. 1953 in Katowice/PL, lebt bereits seit mehr als drei Jahrzehnten in Deutschland.
Zwischen 1986 und 2007 künstlerische Ausbildung in Design, verschiedene Maltechniken, Aquarell, Acryl, Öl und Pastellkreide, Akt- und Portraitzeichnen bei der Ersten priv. Schule für bildende Künste K. A. Thiem, Atelier Ludmilla Willkening, Malschule E. Ritter, Atelier Kentaro/Ch, Malschule Hammerhof. Tobys
Die reichen Schätze bildnerischer Schöpfung der Großen der Malerei in den verschiedenen
Museen und Galerien während ihrer Kunstreisen nach Krakau, Paris, Amsterdam, Florenz, sind nicht ohne Einfluss auf Ihre Arbeiten geblieben.
Durch den Beruf als Buchhändlerin lebt sie
immer in der guten Atmosphäre der Poesie, die besonders in den Himmellandschaften zu finden ist.
Sie ist eine romantische und sanfte Malerin. Die Art und Weise wie sie das Licht einfängt und wiedergibt lässt den Betrachter in ihre träumerische Seele blicken. Trotz dieser Sanftheit findet man sehr sichere und kräftige Linien, die den Teil ihres starken Charakters und ihre Bodenständigkeit verdeutlichen.
Irena Tobys ist eine der fünf integrierten Künstler im Kunstzentrum Hammerhof und Mitglied der Künstlergruppe PIK.
Seit 2000 präsentierte die Künstlerin ihre Werke in zahlreichen Ausstellungen in Aschaffenburg und Umgebung sowie im europäischen Ausland.

Kontakt : Irena Tobys Irena-Tobys@gmx.de




Peter Stingl

Peter StinglStingl

“ Kunst, vor allem die Malerei hat Peter Stingl immer fasziniert. Das Leben in seinen vielen Facetten spiegelt sich im Besonderen, in der Kreativität des Gestaltens wieder und deshalb ist das Gestalten sowohl in seiner Malerei als auch bei der Fertigung von Skulpturen explizit im Vordergrund der Arbeiten.

“Selbst zu staunen bei der Entwicklung eines Bildes, ohne Rücksicht darauf zu nehmen, ob sich vielleicht Stile mischen oder Farben "beißen". Unbekümmerter Umgang mit dem Medium Farbe und Linie, vielleicht auch deshalb weil eine akademische Ausbildung fehlt.”

BildSeit fast vierzig Jahren malt Stingl in den verschiedensten Techniken, wobei er sich jetzt nach Abschluss seines Berufslebens intensiv dem künstlerischen Gestalten widmen kann.
Eine handwerkliche Ausbildung, lange Zeit im Qualitätsmanagement, sowie 15 Jahre einer journalistischen Tätigkeit betrachtet er als Rüstzeug
für sein jetziges Schaffen.

Kontakt: Peter Stingl peter-stingl@web.de



Dauerpräsentation Kinotransparente

Busch

Reinhold Busch
Ronneburger Hof 4
63549 Ronneburg

www.plakatmaler.de
buschgrafik@t-online.de
Spacer

Reinhold Busch ist einer der wenigen aktiven Plakatmaler in Deutschland, die das Metier beherrschen, eine großflächige Premieren-Theaterwerbung auf Leinwand zu bannen.
Vor fast 20 Jahren erwarb es sich in Zusammenarbeit mit Plakatmalern der alten Schule das nötige Wissen und die Technik um diese Kunst weiterzuführen.

Alle in der Gackeleia gezeigten Arbeiten wurden im Auftrag von Filmverleihern wie Buena Vista, Warner Brothers, United International Pictures etc. gefertigt.
Der Aushang der Plakate erfolgte zu den Premierenfeiern bzw. dem jeweiligen Filmstart.
In Abstimmung mit den Filmverleihern und Kinobetreibern wird Format und GestaltuNarniang der Motive festgelegt. Jedes Filmtheater wird hierbei individuell behandelt, so dass oftmals ein Filmmotiv in verschiedenen Variationen und Größen gefertigt wird.
Die Plakate sind auf Leinwand mit Acrylfarbe gemalt und reine Handarbeit. Reinhold Busch setzt nur sehr akzentuiert den Airbrush ein um die Struktur von Leinwand und Farbauftrag zu erhalten. Die meisten Verläufe, Schattierungen werden mit einem einfachen Pinsel und spezieller Technik erzielt.
In Zusammenarbeit mit seiner Frau Renate, sie malt Schriften, Logos, Hintergründe usw. - entsteht nach ca. 3 Tagen eine Kinotransparent wie z. Bsp. das hier gezeigte Exponat "Der König von Narnia "

zum Seitenanfang nach oben